Ark/ Flaschenpost und Bericht

Flaschenpost 2 aus Grischa-Island


Ich gebe die Hoffnung nicht auf und schreibe somit einen weiteren Brief aus meinem Exil der Insel. Nach dem ich mir ein provisorisches Nachtlager gebaut hatte und dieses aus einer Felswand und aus Palmwedeln bestand, brach die Nacht an. Es war die Hölle. Nicht nur dass mich all die fremden Geräusche wachgehalten haben. Auch schien hier und da mal eine unheilvolle Melodie über die Insel zu fliegen. Ich kauerte mich in der Ecke zusammen und betete, die Sonne solle wiedererscheinen. Völlig müde und mit riesigen Augenringen, sah ich der roten Flammenkugel zu wie sie aus dem Horizont entstieg. Mein Gesicht wurde kreidebleich und mein Herz blieb beinahe stehen, als ich den riesigen Fussabdruck im Sand sah. Nach einigen Erholungsminuten machte ich mich auf den Weg um Nahrung zu suchen. Nach dem ersten Fehlversuch einen Dodo zu töten, die Herde griff anschliessend mich an und ich musste fliehen, blieb ich bei den Beeren und Rinde auf der gerade rum kaue. Mein Magen allerdings scheint nicht wirklich damit zufrieden zu sein. Für meine nächste Jagd sollte ich mir wohl was Spitzes zu legen.

Es scheint auch als wäre ich alleine hier gelandet, zumindest hatte ich bisher noch niemanden gefunden. Ich hoffe wirklich, dass meine Briefe jemanden erreichen und ich diese nicht umsonst schreibe. Bitte holt mich hier runter von dieser verfluchten Insel.











Kurze Vorstellung der anderen Stämme 1:


Blackseraph: (kenne ihn noch nicht wirklich gut)

Ein lustiger, erfahrener Typ, der für jeden Blödsinn zu haben ist. Ein etwas ungeduldiger Spieler, der immer schnell und gross vorankommen will. Er ist ehrgeizig und verstellt gerne mal die Dinos.


Coube: der wahnsinnige Züchter und Zähmer. Hält seinen Bruder im Zaum beim Bauen, ansonsten wäre wohl die ganze Map mit Strukturen belegt. Jedes Tier muss aus seiner Sicht in seine Sammlung.


Marta: der wahnnsinige Baumeister und Bruder von Coube. Ironisches, harmonisches spielt er mit seinem Bruder. Diese zwei spielen gerne zusammen. Kann seinen Bruder nicht wirklich davon abzuhalten neue Tiere an zu schaffen.








Berichte der Geschehnisse


Da wir alle etwas in der Pause waren, manche in den Ferien ist noch nicht viel letztens passiert. Ich kam etwas später zurück, als die anderen, jedoch schienen diese auf mich zu warten. Das grosse Highlight überhaupt das es zu berichten gibt ist……..tatata…. Extinction!!!!! Eine neue Ark Map. Sie erinnert einen um so mehr an einer neuen Welt, die aus einem Grunde unterging und von Dinos neu besiedelt wurde. Allerdings scheinen sie in gewissen Gegenden verseucht zu sein. Nicht nur das ihr Äusseres etwas mutiert scheint auch ihr Wesen hat sich geändert. Harmlose, friedliche Dinos werden zu blutrünstigen Killern. Etwas weiter von der zerfallenden Stadt entfernt sind auch zwei Kuppeln, einer mit einem reinen Schneegebiet und in der anderen enthält ein Wüstengebiet.

Meine ersten Schritte führten durch das Wüstengebiet, wobei ich dort nicht nur einmal starb. Zumindest ist es tröstlich zu wissen, dass alle Mitspieler hier ihren Tod gefunden hatten. Sogar der Chef musste seinen Tod ins Auge blicken. Mit voller Faszination lief ich durch die Stadt, die so viele Detail enthielt und auch die verseuchte Landschaft war ich unterwegs. Als ob Drachen auch noch versucht sein müssten um angriffslustig zu sein. So seltsame und neue Tiere scheinen überall hier und da zu wandern und was holt sich die liebe Banane? Einmal ein Dino mit Drachenähnlichen Kopf, der wie ein Maschinen Gewehr mit seinen Stacheln den Gegner abschiessen kann und ein jump Eisdrache. Dieser kann mit seinem Strahl andere Tiere einfrieren, je nach Art mehr oder weniger.

Auch gibt es hier eine Rauben- Stiermischung, die sich mit Luft davon machen kann. Eine Schneeeule die mit ihrem Einfrieren heilen kann. Und wer weiss noch was auf uns wartet. Ich bin vor allem gespannt auf die Titanen.



Kommentare